Geschlossene Gesellschaft

Stückbeschreibung

Wer stellt sich schon das Jenseits, geschweige denn die Hölle, als spartanisch eingerichtetes Zimmer mit einem schrulligen Kellner vor?

In dem berühmten Bühnenstück "Geschlossene Gesellschaft" bringt Sartre drei Menschen unentrinnbar auf engstem Raum zusammen. Sie haben sich alle etwas zu Schulden kommen lassen Dennoch haben sie sich selbst als "Tote" noch ihre Illusion, ihre Eitelkeit und Durchtriebenheit bewahrt.
Aber nützt ihnen das was? Worauf kommt es jetzt an?
Gibt es noch Respekt, Vertrauen, vielleicht sogar Zuneigung? Was treiben die drei und was treibt sie an? Viele Fragen!

Der Kellner gewährt mit Vergnügen Einblick.

Pressestimmen

Sie erschufen eine solch bedrückende Unerträglichkeit des Quälens und Gequältwerdens, dass der Zuschauer es spürbar miterleben konnte. [...]

Das gerade durch seine Schlichtheit überzeugende Bühnenbild erlaubte den Darstellern, sich optimal zu entfalten. So gewann jede Muskelbewegung an Bedeutung, denn nichts lenkte den Zuschauer vom eindrücklichen Minenspiel ab. Der Theatersaal war randgefüllt, die Vorstellung ausverkauft und die Premiere von “Geschlossene Gesellschaft” im Hamburger Kellertheater löste beim Publikum [...] Begeisterungsstürme aus.

von Laila Mahfouz, kultumea,
am 2012-02-20. Zum Artikel

Die nächsten Vorstellungen

Januar 2017
20:00
Februar 2017
20:00