Die Orestie

Eine Trilogie

Stückbeschreibung

Mord folgt auf Mord. Schuld folgt auf Schuld. Rache folgt auf Rache.

Es lastet ein Fluch auf dem Geschlecht der Atriden. Der große Feldherr Agamemnon zieht in den Krieg auf Troja und opfert den Göttern auf dem Weg dorthin seine Tochter Iphigenie. Als er zehn Jahre später heimkehrt, wird er von seiner Frau Klytaimnestra und ihrem Geliebten Aigisthos erschlagen. Sein Sohn Orest rächt diesen Tod, tötet die eigene Mutter und ihren Geliebten und wird daraufhin von den Rachegeistern der Mutter verfolgt.

„Die Orestie“ handelt von einem zivilisatorischen Bruch: Das alte Gesetz der Familien- und Blutrache weicht der Demokratie.

„Die Orestie“, uraufgeführt im Jahr 458 v. Chr. ist die einzige erhaltene antike griechische Trilogie und zählt zu den bedeutendsten Dramen der Weltliteratur.

Die nächsten Vorstellungen